Historie

Zeichnung des alten Fohlenhof HasslochAuf dem Hintergrund einer regionalen Pferdezucht für Landwirtschaft und Kavallerie entstand in Haßloch auf der kommunalen Fohlenweide 1885 der Fohlenhof. Schwerpunkt war die Aufzucht der Gebrauchspferde aus der Region.

Im gleichen Jahr wurden auch die benachbarte Pferderennbahn Haßloch und der Pfälzische Rennverein gegründet. 1932 wurde der Fohlenhof von der Unternehmerfamilie Schönung erworben und zum Vollblutgestüt ausgebaut. Dafür wurden keine Mühen gescheut, selbst die Verbesserung der Böden durch Bodenaustausch in großem Umfang wurde vorgenommen.

Obgleich der Fohlenhof nur als Verkaufsgestüt tätig war, erlangte er in der  Rennsportszene bald einen guten Namen ( u. a. mit dem Derbysieger Ako und dem Derbydritten Hitchcock ) und wurde von Herrn Dr. Serr bis in die frühen 80er Jahre geleitet. Von Anfang an ging man sehr planvoll vor, sowohl bei der Auswahl der Zuchttiere als auch bei der Verpflichtung der Gestütsmeister ( G. Husting,H. Reuters, A. Löwe und H. Nebbe ).

Auf dem Fohlenhof waren zuletzt zwei Deckhengste stationiert – Authi und Ammanati – die gemeinsam auf 60 Bedeckungen im Jahr kamen, also selbst nach heutigen Maßstäben gut gefragt waren. Die Herde der eigenen Zuchtstuten bestand aus ca. 12 Stammstuten. Besondere Erwähnung verdient sicher die Stute Alkmene die einer Schlenderhaner Linie entstammte und mit ihren Töchtern für viele Fohlenhoferfolge sorgte.
Der Innenhof des Fohlenhof HasslochGestüt Fohlenhof
Das Gestüt bestand bis 1983, danach verfiel es in eine Art Dornröschenschlaf und wurde verschiedentlich in kleinerem Rahmen zur Pferdehaltung genutzt.

2007 entdeckte Ingrid Heicke das Anwesen und verliebte sich in die Atmosphäre des alten Gestütes am Rande des Haßlocher Waldes. Sehr bald war die ganze Familie begeistert und Prof. Heicke erstand die Gestütsanlage. Nach sehr umfangreichen Sanierungsarbeiten und Neubaumaßnahmen zogen 2009 wieder die ersten Zuchtstuten auf dem Fohlenhof ein.